top of page

Holzbeize selber machen


Holzbeize findet man ja gewöhnlicherweise im Baumarkt, aber du kannst auch selbst eine gute Beize für deine Möbel- oder Dekostücke herstellen. Ganz im Sinne der Nachhaltigkeit kannst du aus einfachen Dingen, die andere als Müll entsorgen- oder verbrennen würden, eine Beize anrühren - Eichenholz, Walnussschalen, rostigen Nägel, Kaffeepulver oder Schwarztee.


In diesem Beitrag zeige ich euch ein paar Methoden, wie ich ein paar eigene nachhaltige Beizen herstelle und somit auch direkt bares Geld spare. Zwar mögen die eigenen Beizen nicht so scharf sein, wie die industriellen Produkte, aber die Frage ist ja auch, welchen Effekt man erzielen möchte. Für meine Beizen verwende ich nur natürliche Ausgangsstoffe, kein Spiritus oder Testbenzin, da diese recht scharf sind und letztere auch im Wohnraum einen negativen Einfluss auf die Gesundheit haben.



Schneidebrett "Baltic Breeze" mit Ostseesand und Kastanienholz
Walnüsse besitzen wertvolle Gerbstoffe, die schon seit der Antike zum Beizen und Verschönern von Holz genutzt werden.
 

Kaffeebeize & Schwarzteebeize


Ja, Kaffee ist teuer aber eine Beize aus Kaffeepulver kann einen schönen Effekt bringen. Für eine Kaffeebeize wird eine 4-fach konzentrierte Kaffeelösung angerührt. Dazu solltest du pro 200 ml heißes Wasser 4 gehäufte Teelöffel Kaffeepulver einrühren.


Wenn du keinen Kaffee verwenden möchtest, kannst du auch gern auf Schwarztee zurückgreifen. Hier nimmst du 4 Beutel Schwarztee pro Tasse. Typische verwendbare Teesorten sind Darjeeling, English Breakfast, Earl Grey und Assam.

  • 4 Teelöffel Kaffeepulver auf 200 ml

  • 4 Teebeutel Schwarztee auf 200 ml


 

Eisen + Essig Beize


Wer einen eher gräulichen Ton für sein Holz haben möchte, sollte sich ein paar rostige Eisennägel suchen und diese in ein Glas mit Essigessenz geben. Nach ein paar Stunden ist daraus eine schwärzliche Brühe geworden, die du zum Beizen deines Holzes nehmen kannst. Je nach Holzart wirst du verschiedene Helligkeitstöne und Farbergebnisse erzielen.

  • Essigessenz

  • Rostiges Eisen (Nägel / Scharniere)


 

Natronbeize


Das Beizen mit Natron entlockt dem Holz Gerbstoffe und somit wird die Oberfläche gelblich. Um eine Natronbeize herzustellen, verrührst du einfach ein paar Esslöffel Haushaltsnatron in 200 ml Wasser. Die Beize wird großzügig aufgetragen und trocknen gelassen. Überschüssiges Natron auf der getrockneten Holzoberfläche kannst du einfach abbürsten.

  • 3 Esslöffel Haushaltsnatron

  • 200 ml Wasser


 

Walnussbeize


Walnussschalen sind seit der Antike für ihre Färbungsfähigkeiten und Gerbstoffe bekannt und haben seitdem nichts von diesen Eigenschaften verloren. Hier kannst du auch alte Walnüsse verwenden. Die Schalen werden mit Pottasche oder einem Tütchen Backpulver zu einem Sud gekocht. Hier gilt: je länger gekocht wird, umso dunkler die Beize. Alternativ kannst du auch Walnussschalen in ein Glas füllen und mit kochendem Wasser aufgießen und für eine Stunde ziehen lassen. Die Entscheidung liegt hier ganz bei dir. Walnussbeize ist in der Regel eher gelblich aber in Kombination mit Eisen-Essig-Beize wird es ein dunkler Grauton.

  • Walnussschalen

  • Kochendes Wasser

  • Natron oder Backpulver


 

Eichenholzbeize


Eichenholz enthält von Natur aus einen hohen Anteil an Gerbstoffen, die zum Schutz des Holzes gegen Parasiten dienen und auch in der Küche antimikrobiell wirken. Daher ist Eiche als Holz für Schneidebretter gut geeignet, ebenso durch seine Härte und Schnittfestigkeit. Die Gerbstoffe lassen sich auch gut für Beize nutzen. Ähnlich wie bei der Walnuss geben Holzspäne und Rinde in einem Wasserbad Gerb- und Farbstoffe hab. Das sind genau die Farbstoffe, die du haben möchtest. Der Färbungseffekt ist nicht sehr kontrastreich, dennoch sorgt die Beize für eine leichte Verdunklung.

  • Eichenholzspäne

  • Kochendes Wasser


 

Fazit


Wie du siehst, kannst du bereits mit vielen natürlichen und gebrauchten Produkten auf nachhaltige Weise eine gelungene Holzbeize herstellen. So sparst du Geld und weißt ebenso, welche Inhaltsstoffe in deinen Beizmischungen steckt.


Jedoch nicht vergessen: jede Holzart resultiert in unterschiedlichen Farbgebungen, da jedes Holz eine andere Struktur aufweist. Auch reagieren natürliche Beizen auf das Sonnenlicht und können mit der Zeit die Oberflächenfarbe ändern.


 

Wenn dir meine Beiträge gefallen, dann freue ich mich natürlich über dein Feedback und auch über ein Abonnement von deiner Seite. Bleib dran für weitere Infos in der Zukunft.


Interessierst du dich für ein Servier- oder Schneidebrett aus dem Zander Holzstudio? Dann schaue doch einfach mal kurz im Shop vorbei und wähle deinen Favoriten aus. Natürlich alles absolute Unikate.


Besten Gruß aus der staubigen Werkelbude, Marco



Quellen:


Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page